Die Jagd nach Maren Spliids von Kjeld Anker Espersen.

Sonderausstellung bis 31.März

„Jede Stadt hat ihre Hexen“

Hexenjagden, interpretiert von lokalen Malern in Ribe

Hier in Ribe befindet sich Dänemarks einziges Museum, das der Hexenverfolgung gewidmet ist. Aber was denken die Bürger von Ribe heute über Hexen und Hexenverfolgungen?
Über diese Frage haben sich die beiden Kunstgruppen Ribe Amatørmalere (Ribe Amateurmaler) und Fabulenterne (Die Fabulenten) Gedanken gemacht.

Nach einem Besuch bei HEX! haben sie in ihren verschiedenen Gemälden das Phänomen „Hexenjagden“ interpretiert. Die Gemälde spiegeln ihre eigenen Interpretationen, Gedanken und Ideen wider. Sie zeigen fiktive Situationen und künstlerische Interpretationen eines historischen Phänomens.

Der Titel der Ausstellung geht auf eine Zeile aus Holger Drachmanns Lied „Mittsommerhymne“ zurück: „Jede Stadt hat ihre Hexe, und jede Gemeinde ihre Trolle, die wir mit freudigen Scheiterhaufen abwehren werden.“

Die Texte der Ausstellung sind auf Englisch und Dänisch.

Ribe Amateurmaler

Die Gruppe wurde 1997 gegründet und ist seit 2008 ein offizieller Verein. Sie besteht aus 17 Malern, von denen drei von Anfang an Mitglieder sind. Sie treffen sich acht Monate im Jahr einmal pro Woche, um gemeinsam zu malen. Jährlich erhalten sie Unterricht von einem professionellen Künstler, ansonsten lassen sie sich von ihrer Umgebung und voneinander inspirieren.

Die Fabulenten

Die Gruppe wurde 2014 gegründet und besteht aus 12 Mitgliedern, die sich mehrmals im Monat zum Malen treffen. Sie lassen sich von der Umgebung um Ribe inspirieren und die Gruppe beschäftigt sich häufig mit abstrakten und explorativen Themen. Deshalb nannten sie sich Fabulenterne in Anlehnung an den Ausdruck „fabulieren“, was „sich auf fantasievolle Weise ausdrücken“ bedeutet.